Bitte halten Sie uns auch auf dem Laufenden, was an Ihrer Rühlmann-Orgel sich tut
grafische Darstellung der Erhaltungszustände von Rühlmannorgeln
vorläufiges geordnetes Opusverzeichnis, auch zum download

  

>>
>>
Werkeverzeichnis

Opusverzeichnis der Orgelbau=Anstalt von Wilhelm Rühlmann, Zörbig
chronologische Reihenfolge nach dem Opus 001 - 467
sortiert nach:   Christian Schmidt / Daniel Ulrich
* Es sei darauf hingewiesen, dass die chronologische Reihenfolge erst später vorgenommen wurde. So sind die Baujahre nicht immer ganz identisch 
   der Opusnummer. Dies trifft vor allem bei Orgeln vor 1914 zu. Es handelt sich um Ausnahmefälle (Verschiebungen teilweise bis zu 2 Jahren).
* Wegen der steigenden Inflation in den Jahren von 1919 bis 1923 bauten die meisten Orgelbauer im Ausland, da dort in wurde in Dollar bezahlt wurde.
   So könnten auch noch gesuchte Rühlmann-Orgeln in Norwegen oder Schweden stehen/ standen.
* In akribischer Arbeit haben wir uns mit allen Ausgaben der Zeitschrift für Instrumentenbau (ZfL) auseinandergesetzt und ausgewertet.
   Nach über 500 Stunden harter Arbeit fanden sich doch noch einige Orgeln. Aus welchem Grund auch immer sie nicht im Katalog von 1914 erschienen.
Friedrich Wilhelm Rühlmann (tätig von 1842 bis 1866)
Jahr Opus Ort Aufstellungsort Umfang Anmerkung    (Fußnote)
1846 1 Drobitz I/ 9 n.e.; 1911 entsorgt  (10)
1849 2 Oppin St. Georgen und Elisabeth I/ 8 n.e.  (11)
1848 3 Haardorf b. Waldau II/ 15 e.
1852 4 Braschwitz St. Nikolai I/ 9 e.; D!;  2 Register ausgelagert
1859 5 Wettin Schloss I/ 7 n.e.
1858 6 Schrenz b.Zörbig I/ 8 n.e.
1858 Stumsdorf II/ 13 (Umbau)  (12)
Wilhelm Rühlmann sen. (tätig von 1866 bis 1922)
1866 7 Dornitz I/ 10 e.; D!; Rest. 06/ 2008
8 Zellewitz  I/ 8 n.e.  (Ruine)     (28)
1869 9 Wolfstein (Rheinland-Pfalz) Stadtkirche II/ 20 (e.)
10 Gnölbzig St. Moritz I/ 9 n.e.  (Ruine)
1870 11 Spickendorf St. Nikolai I/ 8 n.e.   (13)
1871 12 Lohsa II/ 20 ((e.))
13 Niederwünsch St. Nikolai II/ 14 e.
1872 14 Leipzig-Thonberg II/ 26 n.e.; Neubau 1962 - Schmeisser
15 Leimbach b. Mansfeld St. Peter und Paul II/ 17 e.
16 Großkorbetha b.Weißenfels St. Martin II/ 16 e.
1875 17 Teicha St. Mauritius II/ 12 e.
18 Zickeritz I/ 6 n.e.   Opus 364
1876 19 Großleinungen St  Michaelis II/ 16 e.; instandges. 1997
20 Kütten I/ 9 e.; Rest. 06/ 2008
1876 21 Polleben St. Stephanus II/ 18 e.; Rest. 2004;  (1)
1875 22 Lettewitz I/ 7 e.;  Pedal 1911 hinzugefügt
1876 23 Sylbitz I/ 7 e.; Rest. 2007-2009
1877 24 Eisleben St. Andreas III/ 34 ((e.))
1878 25 Werben II/ 13 e.; D!; Rest. 2004
26 Heimkirchen (Rheinland-Pfalz) II/ 13 (e.)
27 Endorf St. Niklas II/ 10 n.e.
1879 28 Raguhn St. Georg II/ 18 n.e.
29 Halle Diakonissenanstalt I/ 6 im Saal, n. e.   (18)
1880 30 Merzien I/ 8 Umbau; defekt
31 Bobbau Christuskirche II/ 14 e.
32 Plößnitz St. Katharina I/ 6 e.
33 Halle, Mötzlich St. Pankratius II/ 12 e.; jetzt II/ 14; Rest. 2004
1881 34 Nedlitz I/ 6 e.
35 Tilkerode I/ 8 n.e.
36 Köthen (Cöthen) Agnuskirche III/ 33 e.; D! Rest. 2002
37 Mehringen St. Stephan I/ 11 e.
38 Arnshaugk I/ 9 ausgelagert; (41)
1882 39 Dessau Gymnasium I/ 8 n.e.; Kriegsverlust;  (47)
40 Lebendorf II/ 18 ((e.))
41 Hoym St. Johannis II/ 15 Umbau    (9)
42 Bone St. Johannes I/ 6 e.;  Repar. 1994
43 Badewitz I/ 6 e.
44 Bonitz St. Petri I/ 4 e.
45 Kleinleitzkau St. Michaelis I/ 4 e.
46 Tornitz St. Nicolai I/ 8 e.;  gefährdet
1883 47 Hohenedlau II/ 13 e.; 1980 nach Berlin versetzt  (54)
48 Beesedau II/ 10 n.e.
49 Rathmannsdorf II/ 17 e.
50 Halle Klinische Kapelle I/ 4 n.e.  (24)
51 Dornstedt St. Pankratius II/ 13 e.
1884 52 Kollenbey I/ 6 e.
53 Alikendorf II/ 11 e.
54 Obersdorf (Sangerhausen) II/ 14 e.; n.s.
55 Dohndorf II/ 14 n.e.
56 Mücheln St. Ulrich II/ 23 (Umbau); B. ~ 1793
57 Aschersleben St. Margarethen II/ 21 (e.) 1925
58 Großmühlingen St. Petri II/ 17 e.; stark beschädigt
59 Hecklingen Klosterkirche St. Georg und Pancratius II/ 22 e.
60 Zwebendorf II/ 12 e.; 2008/ 09 restaur.
61 Schiepzig St. Helenen II/ 12 ((e.))
62 Köthen (Cöthen) Seminar I/ 3 n.e.
63 Köthen (Cöthen) Seminar I/ 3 n.e.
64 Köthen (Cöthen) Seminar II/ 4 n.e.
1885 65 Cösitz I/ 8 e.
66 Göttnitz I/ 8 e.; Restau.
67 Amesdorf - Warmsdorf I/ 7 n.e.   (38)
68 Quetzdölsdorf II/ 15 n.e.
69 Schwerz II/ 15 ((e.))
70 Ilberstedt St. Severin II/ 15 e.
71 Altenburg i.Anh. I/ 4 n.e.
72 Alberstedt St Petri und Pauli II/ 15 e. aber zerstört
73 Mühlsdorf I/ 4 e.
74 Düben St. Petri I/ 8 e.
75 Roitzsch i.Anh. II/ 14 e.; Umbau  (55)
76 Trebitz II/ 13 ((e.))
1886 77 Frenz I/ 8 e.
78 Halle Privat II/ 4 n.e.
79 Tornau vor der Heide I/ 8 e.
xx Welbsleben (Umbau); e.; (62)
80 Glinde St. Matthäus II/ 15 e.; D!
81 Bornum I/ 8 e.
82 Barby / Elbe St. Johannis-Baptiste III/ 35 e.; D!; einge. spielbar
83 Eichholz St. Trinitatis II/ 10 n.e.
1887 84 Wörbzig II/ 11 e.
85 Mitteledlau St. Katharinen II/ 12 e.
86 Querfurt Burgkirche II/ 14 n.e.
Rühlmann zählte mit zu den ersten Firmen, welche die Pneumatik voll einsetzten 
87 Bernburg St. Martin III/ 26 1. pneum. Orgel; erweitert, heute Opus 225
xx Zerbst I/4 Umbau. Opus 91?
88 Köthen (Cöthen) Seminar II/ 17 pneum.; n.e.
1888 89 Schkeuditz Stadtschule I/ 7 n.e.
90 Stumsdorf II/ 15 e.; Rest. 2013  (12)
91 Zerbst Hospitalkirche I/ 4 Kriegsverlust.; (47)
92 Micheln St. Nikolai II/ 5 n.e.
93 Sylda St. Marien II/ 18 Umbau
94 Thurau II/ 17 n.e.
95 Büschdorf St. Nikolaus II/ 12 (e.); pn. Kastenladen
1889 96 Neugattersleben (Hohendorf) St. Gertrud II/ 25 e.; D!   (63)
97 Eisleben Seminar II/ 5 n.e.; (7)
98 Gerbitz II/ 15 e.; schlimmer Zustand
99 Krottorf St. Serveri II/ 15 e.; schlimmer Zustand
100 Nienburg St. Johannis II/ 18 e.
101 Atzendorf St. Eustachius II/ 25 e.
102 Eisleben Seminar I/ 4 n.e.; (7)
103 Döllnitz St. Vitii II/ 14 e.
1890 104 Belleben II/ 17 e.
105 Delitzsch St. Peter und Paul III/ 36 (e.)
106 Schwemsal I/ 7 ((e.)) Ruine
107 Staßfurt St. Petri II/ 27 e.
?? Zernitz St. Petri I/ 5 e.
109 Mühro I/ 6 e.
110 Luso I/ 5 e.
111 Untermaschwitz St. Nicolai II/ 10 e.
112 Halle Gertraudenkapelle I/ 4 n.s.  (bereits vor 1970)
113 Wieskau II/ 15 ((e.))
1891 114 Schwittersdorf St. Johannis II/ 12 e.
115 Reuden b. Wolfen I/ 6 e.; n.s.
116 Wallwitz II/ 15 e.; jedoch total verdreckt
xx Schortewitz (b. Zörbig) II/ 14 Umbau einer älteren Orgel
xx Klein Alsleben II/18 Umbau
117 Gnadau Brüdergemeine II/ 22 (e.); Rest. 2011
118 Wildenau I/ 7 e.
119 Steutz II/ 15 e.
120 Zeitz / Elster St. Nicolai II/ 21 n.e.  (25)
121 Staßfurt - Interimskirche/ Notkirche Interimsorgel I/ 4 n.e.
122 Querfurt St. Lampertii II/ 30 e.;  D!; Rest. ~ 1994
1892 123 Aken St. Nikolai II/ 18 (Umbau); n.e.;   (14)
124 Dessau St. Paulus II/ 26 n.e.
125 Magdeburg-Sudenburg (kath.) St. Marien II/ 22 Kriegsverlust
126 Eisleben Seminar II/ 19 n.e.; (7)
127 Piesdorf Schlosskirche I/ 8 e.
128 Domnitz St. Johannis Baptist II/ 16 e.
129 Virchow / Wierzchowo (poln.) II/ 13 e.
130 Trebbichau I/ 6 e.
131 Ramsin b. Bitterfeld I/ 8 e.; n.s.
132 Lausigk II/ 11 e.; Pfeifen des OW demoliert
133 Sennewitz St. Nicolai II/ 13 e.
1893 134 Kayna, Kleinkayna = Großkayna St. Petrus (St. Anna) II/ 10 e.; nach 1945 nach Geusa versetzt
135 Löderburg II/ 19 e.
xx Natho I/7 Umbau
136 Leipzig-Volkmarsdorf St. Lukas II/ 32 ((e.))
137 Trinum I/ 5 e.
138 Jütrichau I/ 5 e.
139 Halle St. Johannes II/ 25 ((e.));  (65)
140 Irxleben St. Eustachius II/ 21 e.; n.s.; Medaillon = op. 140
141 Halle  St. Stephanus III/ 30 n.e.;  Umbau, i.Pauluskirche versetzt  (3)
142 Waldau II/ 15 n.e.
143 Dessau Synagoge I/ 4 n.e.
144 Elsdorf II/ 14 e.;  Restaur. 1995
1894 145 Kösseln II/ 12 e.; bedrohter Zustand
146 Wispitz I/ 6 Umbau
147 Kerchau I/ 3 e.
148 Osmarsleben St. Johannis II/ 12 ((e.)); (49)
149 Rothenschirmbach St. Pankratius II/ 15 e.
150 Könnern St. Wenzel II/ 23 (e.); Umbau
151 Dalena II/ 10 n.e.
152 Plötzkau St. Georg II/ 14 e.;  Restaur. 1994
153 Sondershausen Seminar II/ 10 n.e.; einige Teile wurden verkauft
154 Kleinalsleben II/ 15 (Umbau); e.; schlimmer Zustand; [68]
155 Thronitz II/ 10 e.
156 Bad Kösen Lutherkirche II/ 25 e.; D!
157 Reibitz II/ 9 e.; bis 1991 spielbar
158 Beesenlaublingen St. Peter und Paul II/ 18 e.
159 Groß Lissa b. Delitzsch II/ 10 e.; n.s.
160 Bias I/ 7 e.
161 Neutz II/ 10 e.; n.s.
1895 162 Bebitz II/ 10 e.
163 Drohndorf II/ 14 e.
164 Garsena St. Georgen II/ 6 e.; Dispositionsänderung
165 Reupzig II/ 8 e.
166 Piskaborn St. Nicolaus II/ 12 e.; n.s.
167 Riesdorf I/ 6 e.
168 Peißen St. Wenzel II/ 20 beim Kirchenbrand 1918 vernichtet
169 Eisleben St. Spiritus II/ 20 n.e.;  (39)
170 Groß Rosenburg ev. Stadtkirche II/ 27 e.; Rest. 2013/ 14
171 Schlettau St. Marien II/ 14 n.e.; durch Vandalismus zerstört
172 Hettstedt St. Gangolf II/ 12 (e.); Rest. 1998 - 2000
173 Helfta St. Georg II/ 14 (e.)  (6)
174 Rietzmeck I/ 4 e.
175 Pülzig St. Jakobus I/ 5 e.
176 Wörlitz St. Petri II/ 18 ((e.)) 
1896 177 Sandersdorf II/ 13 1955/ 56 Umbau
178 Staßfurt St. Marien II/ 30 e.; D!; Rest. 
179 Herzberg, Friedhofskapelle St. Katharinen I/ 4 e.
180 Herzberg Marienkirche III/ 47 e.; D!
181 Badersleben St. Peter und Paul II/ 20 e.
182 Magdeburg St. Paulus II/ 30 (Umbau);  Rest. 2000/10, auf 1896
183 Baasdorf II/ 14 ((e.))
184 Niemegk II/ 12 n.e.  (15)
185 Köllme, Cöllme St. Marien I/ 8 e.
1897 186 Kleinmühlingen St. Salvator II/ 13 e.
187 Halle Marktkirche  (U.L.F.) III/ 61 n.e.; größte erbaute Orgel gewesen
188 Bahrendorf St. Marien  (kath.) I/ 7 e.;  Rest. 2000
189 Schernebeck II/ 18 e.,  aber zerstört
190 Brachstedt St. Michaelis II/ 13 (e.);  Rest. 1997/ 98
191 Halle Riebeckstift I/ 6 e.; Rest. 2009
192 Mosigkau Martin-Luther-Kirche II/ 11 e.
193 Ranchi (Indien) I/ 4 Verbleib unbekannt
194 Petersroda II/ 14 e.;  Vandalismusschäden
195 Schönebeck-Frohse St. Laurentius II/ 25 (e.)
1898 196 Barby / Elbe Stadtschule II/ 9 n.e.; (46)
197 Zweimen St. Barbara II/ 17 e.; repariert 2010
198 Wiendorf II/ 12 e.
199 Alten - Dessau Philipp- Melanchthon II/ 14 e.;  Repar. 1995
200 Sondershausen Konservatorium II/ 9 n.e.
201 Zwochau St. Martin II/ 15 e.
202 Gödnitz I/ 7 n.e.
203 Lengefeld (Sangerhausen) St. Nikolaus II/ 12 e.
204 Magdeburg Westfriedhof II/ 17 e.
205 Wolfen Johanniskirche II/ 16 n.e.; Umbau durch Kühn 1950/60
206 Mühlhausen St. Nikolai II/ 22 (e.)
207 Müllerdorf St. Petri I/ 10 e.;  Rest. 2005
1899 208 Magdeburg dt. ref. Kirche III/ 36 Kriegsverlust
209 Magdeburg St. Ulrich III/ 45 Kriegsverlust, nach 1944
210 Halle Magdalenenkapelle II/ 12 (e.)
211 Halle-Trotha St. Briccius II/ 18 e.; Dispositionsänderung
212 Holdenstedt St. Peter und Paul II/ 20 e.
213 Friedersdorf II/ 18 e.; Rest. 2010 und Rückführung
214 Dessau St.Marien (Schloßkirche) III/ 52 Kriegsverlust
215 Halle, Seeben St. Laurentius I/ 7 n.e.
216 Kleckewitz I/ 9 e.
217 Klein Germersleben II/ 25 e.
1900 218 Emersleben St. Petri III/ 30 B.1750; Dispositionsänderung
219 Großgörschen II/ 15 e.
220 Beerendorf I/ 6 e.; spielbar, sanierungsbedürftig
221 Brotterode Interimsorgel I/ 4 Was geschah mit dieser?
222 Schkeuditz St. Albanus II/ 25 kompletter Umbau
223 Klitschmar II/ 7 e. Dispositionsänderung
224 Fernsdorf II/ 7 n.e.
225 Bernburg  St. Martin III/ 33 Erweiterung vom Opus 87
1901 226 Rotta St. Martin I/ 7 n.e.;   (57)
227 Magdeburg Stadtmission II/ 15 Kriegsverlust
228 Löbejün St. Petri II/ 22 e.
229 Brotterode II/ 25 ((e.))
230 Halle-Kröllwitz, Cröllwitz St. Petrus II/ 25 ((e.)); (64)
231 Delitzsch Seminar, Übeorgel 1 I/ 3 n.e.
232 Halle Synagoge II/ 12 n.e. - zerstört
233 Glesien II/ 16 B. 1718
234 Polleben St. Stephanus II/ 21 n.e. 1972 entsorgt  (1)
235 Hohenwarsleben St. Benedict II/ 15 n.e.
1902 236 Halle Garnisonskirche II/ 12 (5)
237 Nemsdorf St. Georg II/ 22 e.
238 Magdeburg König Wilhelm Gymnasium II/ 15 Kriegsverlust
239 Hamersleben St. Petri II/ 17 e.; Dispositionsänderung?
240 Beesenstedt St. Vitus II/ 16 e.
241 Hassenhausen II/ 14 e.
242 Oebisfelde St. Katharinen II/ 20 e.; 1992 instandgesetzt
243 Magdeburg    Ksrn. Augustaschule höhere Töchterschule II/ 21 Kriegsverlust
244 Schöneicho II/ 10 e.; Rest. 2006
1903 245 Metzels St. Nikolai II/ 14 (e.); B. ~1750
246 Eisleben Seminar I/ 3 n.e.; (7)
247 Staßfurt St. Johannis III/ 38 Umbau; n.e.;  (44)
248 Halle-Radewell St. Wenzel II/ 19 n.e.; nach 2002 entsorgt
249 Erfurt Reglerkirche III/ 48 Umbau; n.e.
250 Halle Pauluskirche III/ 38 n.e.; nach NDH versetzt    (3)
251 Magdeburg (kath.) St. Norbert II/ 22 e.; Dispositionsveränderung ~ 1965
252 Schöna-Kolpin (Herzberg) II/ 7 e.
253 Magdeburg frz. ref. Kirche II/ 21 Kriegsverlust
1904 254 Burgörner/ Altdorf St. Nikolai II/ 10 e.; Dispositionsveränderung
255 Löben (Annaburg) Pfarrkirche II/ 10 e.; B.
256 Strenznaundorf II/ 17 e.; eingeschränkt funktionsfähig
257 Halle-Giebichenstein St. Bartholomäus II/ 26 e.; B.; erw. auf II/ 33 von Rühl. jr.
258 Mocherwitz I/ 6 B.; (Umbau); eingeschr. spielbar
259 Kuckenburg I/ 8 B.; e.
260 Bornstedt (Eisleben) St. Pracaty II/ 16 e.
261 Krahne II/ 14 e.; B.
262 Spören II/ 16 e.; Rest. 2007
1905 263 Wittenberg Predigerseminar I/ 6 n.e.
264 Hettstedt Stadtkirche III/ 45 e.; D! (Umbau)
265 Erfurt Seminar II/ 5 n.e.
266 Jeßnigk (Schönewalde) II/ 9 e.; Rest. 2010/ 11
267 Schmirma II/ 20 e.
268 Salzfurtkapelle II/ 10 e.; Rest. 2005
269 Gräfenhainichen St. Marien II/ 22 e.; Dispoänderung; Rest. 12/ 06
270 Halle St. Ulrich III/ 45 ((e.)).; B. 1673
271 Mieste II/ 19 (e.);   (27)
272 Halle-Ammendorf St. Katharinen II/ 15 n.e.
273 Harkerode St. Johannes II/ 12 e.; 1998 instandgesetzt
1906 274 Leipzig-Gohlis Friedenskirche II/ 24 (Umbau); (67)
275 Erfurt Seminar II/ 6 n.e.
276 Hübitz II/ 12 n.e.; nur noch Gehäuse
277 Thale St. Petri II/ 20 e.; kleine Dispositionsänderung
278 Einsdorf St. Peter und Paul II/ 13 e.; Rest. 2007
279 Bernburg  Loge I/ 6 n.e.
280 Kölsa II/ 14 e., B 1810
281 Staßfurt Interimsorgel I/ 5 n.e.
282 Elsterweda Seminar II/ 5 n.e.; (48)
283 Greppin II/ 15 e.; Rest. 2007
284 Magdeburg  St. Gertrauden III/ 37 (e.); Rest/ Rekonst. seit 2005
285 Deutsche Grube, Bitterfeld Gedächtniskirche II/ 14 e.;   (16)
1907 286 Schönebeck St. Jacobi III/ 37 e.; (Umbau);  (17)
287 Nauendorf (Saalekreis) St. Wenzel II/ 14 e.; Rest. 2002
288 Halle  Aula der "Latina" II/ 11 n.e.; (50)
289 Calbe Schlosskirche II/ 10 n.e.; (45)
290 Paupitzsch I/ 6 n.e.;  (30)
291 Genthin St. Marien II/ 8 1991 Orgelwerk ersetzt
292 Herrnhut Brüdergemeine III/ 40 09.05.1945 Saal ausgebrannt
293 Delitzsch Seminar, Übeorgel 2 II/ 5 n.e.
294 Bad Düben St. Nikolai III/ 30 e.
295 Großzöberitz II/ 16 e.; rest. 2015
296 Bahrendorf St. Stephani  (ev.) II/ 13 e.; Pfeifenwerk z.T. ausgelagert
297 Papitz-Modelwitz II/ 13 e.
1908 298 Delitzsch Seminar, Aula II/ 14 n.e.
299 Sandersdorf St. Marien II/ 14 e.
300 Jüterbog St. Nikolai III/ 43 (e.); Wagner-Gehäuse
301 Ogkeln I/ 5 B.; e.
302 Miesterhorst II/ 14 e.
303 Halle St. Martin, Diakonie II/ 20 e.; D.; Rest. 1994    (18)
304 Wildschütz II/ 14 e.; Rest. 2005
305 Wimmelburg St. Cyriaci II/ 14 e.; (Umbau)   (19)
306 Leipzig - Großzschocher-Windorf Apostelkirche II/ 21 e.; Dispo.änderung, heute II/ 23
307 Bösdorf St. Margarethen II/ 13 e.
1909 308 Eisleben Oberrealschule II/ 9 e. (7)
309 Falken (Treffurt) St. Martini II/ 17 e.
310 Obergreißlau St. Cyrakus I/ 6 e.
311 Seebach II/ 23 e.; ~2005 restauriert
312 Hartbeesfontein Südafrika II/ 12 n.e.;  (58)
313 Mühlbock / Ołobok (poln.) Polen II/ 12 Kriegsverlust
314 Zeckritz - Beilrode Kreutzkirche II/ 14 e.; Rest. ~2008
315 Merseburg königl. Lehrerseminar II/ 14 n.e.;  (51)
316 Merseburg königl. Lehrerseminar II/ 4 n.e.;  (51)
317 Bernsdorf (Schönewalde) II/ 7 e.; Rest. ~2008
1910 318 Bitterfeld St. Antonius III/ 42 n.e.
319 Wernigerode - Hasserode Christuskirche II/ 24 e.; 1974 Dispositionsänderung
320 Oppelhain II/ 7 e.; B.~1800
321 Pressel St. Johannis II/ 12 e.; Rest. 2008
322 Bottendorf II/ 16 e.
323 Wils I/ 6 n.e.
324 Großrössen I/ 6 e.; n.s.
325 Mühlhausen St. Petri II/ 28 e.; Rest. 2010
326 Naumburg Seminar II/ 12 vorauss. n.e.; (42)
327 Korbetha II/ 10 Rest. 2003
328 Draschwitz II/ 14 B.; e.
1911 329 Erfurt Kaufmannskirche III/ 42 B. 1686;  Kriegsverlust
330 Bülzig St. Marien II/ 7 B.; e.; Rest. 2007
331 Eisleben Luther-Gymnasium II/ 11 (e.); (7)
332 Klossa II/ 7 e.; Rest. 1990
333 Grabo, bei Wittenberg II/ 8 e.
334 Deutsch Bork II/ 7 e.
335 Elsnig II/ 6 B. 1800
336 Lobas St. Annen II/ 9 e.
337 Trebra (NDH) St. Nicolai II/ 12 e.; Rest.
338 Zeitz St. Michael III/ 47 ((e.))
339 Maßnitz II/ 12 e.; B.
340 Vippachedelhausen St. Margaretha II/ 15 n.s.
341 Kleinfurra St. Anna II/ 13 e.
1912 342 Suhl Ksr. Wilhelm Oberrea. II/ 13 27.01. geweiht;  Kriegsverlust
343 Zipsendorf; Meuselwitz St. Martin II/ 14 (e.); B. 1780
344 Kerzendorf I/ 4 e.
345 Krugersdorp Südafrika II/ 15 ((e.));   (60)
346 Magdeburg  Bismarckschule II/ 20 Kriegsverlust
347 Kursdorf II/ 7 e.; B.; (53)
348 Glienicke II/ 8 n.e.
349 Hayna II/ 8 1980 durch Turmeinsturz zerstört
350 Seeläsgen / poln.: Przełazy  Heilig Kreuz II/ 7 e.
351 Zschernitz St. Gallus II/ 12 e.
352 Blönsdorf II/ 12 e.; Rest. 2004
353 Hohenerxleben St. Petri II/ 14 e.
354 Berga St. Petri und Pauli II/ 29 e.
355 Unternessa St. Othmar II/ 12 Rest. 2004
356 Staritz II/ 12 e.; B.~1770
357 Sietzsch II/ 10 e.; Dispositionsänderung
1913 358 Eismannsdorf St. Antonii II/ 8 e.; n.s.
359 Augsdorf St. Annen II/ 14 e.
360 Klepzig St. Pankratius II/ 30 ((e.))   (20)
361 Kanena St. Stephanus II/ 12 e.; B.
362 Genthin St. Trinitatis (Stadtkirche) II/ 33 ((e.))
363 Halle Franckesche Stftg. II/ 19 e.
364 Zickeritz II/ 10 e.   Opus 18    (21)
365 Branderoda II/ 5 B.; e.
366 Mittelhausen St. Cyriakus II/ 23 e.; n.s.
367 Rahnsdorf II/ 9 e.; Repariert 1989
368 Annaburg Stadtkirche II/ 22 e.; B.; Repariert 1997
369 Grabo, bei Jessen/ Elster II/ 10 e.; 1999 instandgesetzt
370 Erfurt St. Michael II/ 26 n.e.; mehrmalig umdisponiert
371 Kade II/ 9 e.; Rest. 2013
1914- 372 Rohr St. Michaelis II/ 19 (e.); B. 1694-1715
1918 373 Vienau II/ 7 e.
374 Schleusingen Seminar I/ 3 n.e.
375 Potchefstroom (holl.-reform. Kirche) Südafrika III/ 30 e. - (e.);  (59)
376 Schönebeck - Salzelmen Johanniskirche III/ 45 (e.);   (26)
377 Axien St. Michael II/ 10 e.;  (22)
378 Fichtenberg II/ 15 e.
379 Kühndorf  (Orgel 1915 fertiggestellt) II/ 15 e.; B.
380 Oschersleben St. Nikolai III/ 39 vor 1989, Pfeifenwerk geplündert
381 Großalsleben St. Petrus II/ 24 e.; eingeschränkt funktionsfähig
382 Tiefensee II/ 7 n.s.; B. 1800
383 Barby / Elbe Marienkirche II/ 35 (e.);   (23)
384 Steuden St. Tinitatis II/ 20 e.; Rest. 2004; B 1736
385 Neulingen (Altmark) II/ 6 e.
386 Dillstädt II/ 15 e.
387 Heiligenthal St. Andreas II/ 11 e.;  B.  (8)
388 Groß Santersleben St. Andreas II/ 12 e.
389 Landeserziehungsanstalt Gut Lüben Betsaal Verbleib unbekannt
390 Magdeburg Realgymnasium II/ 18 Kriegsverlust
391 Paschwitz  (Umbau der Windanlage der Schrickel-Orgel) (Umbau)
392 Wölpern  (Umbau) Himmelspforte
393 Nikolausrieth (Umbau)
1919- 394 Magdeburg Otto-von-Guericke-Schule II/ 18 Kriegsverlust;  (61)
1920 395 Stehla - Arzberg II/ 7 (e.).
**Edderitz** (29)
396 ??  Gibt es diese Orgel überhaupt ??
397 Mönchpfiffel II/ 9 e.
398 Halle, Franckesche Stiftg. Oberrealschule II/ 9 n.e.;  (50)
399 Ritzleben I/ 5 e., n.s.
400 Benndorf (Delitzsch) I/ 4 e.
Wilhelm Rühlmann jun. (tätig von 1922 bis 1939)
1922 401 Emseloh Unserer Lieben Frauen I/ 6 e.; n.s.
402 Bad Liebenwerda St. Nikolai II/ 28 n.e.; B. 1850; (31)
403 Waltersdorf (Fläming) I/ 6 e.; B.
1922/23 404 Weßmar / Raßnitz St. Michaelis I/ 4 e.; B. ~ 1755; (36)
405 Halle/ S. St. Elisabeth (kath.) II/ 24 n.e.
406 Wormsdorf St. Peter und Paul II/ 9 e.; B.
1923 407 Wildenhain (Mockrehna) II/ 9 e.
1924 408 Eilsleben ev. Stadtkirche. II/ 25 (Umbau); e.; Dispositionsänderung
409 Langeneichstädt, Niedereichstädt St. Wenzel II/ 20 B. 1822; Rest. 06/ 2004
1925 410 Halle-Glauchau St. Georg II/ 31 n.e.; abgebrannt
411 Halle, Gertraudenfriedhof Große Feierhalle II/ 11 e.
412  ??
413 Möhlau II/ 9 e.
1926 414 Selbitz II/ 8 e.; eingeschränkt funktionsfähig
415 Halle St. Laurentius II/ 27 n.e.; Umbau Rühlmann, 1934   (4)
416 Aschersleben Stephaneum, Gymnasium II/ ? e.; Rest. 2003
417 Satuelle St. Petri II/ 10 e.
418 Magdeburg-Sudenburg Ambrosiuskirche II/ 29 (Umbau); ((e.))     (33)
1927 419 Berlin Gnadenkirche III/ 54 Kriegseinwirkung; (32)
420 Erfurt Hospitalkirche, kath. II/ 28 n.e.
421 Erfurt Oberrealschule II/ 21 n.e.
422 Holzdorf (Jessen) II/ 10 e.
423 Löberitz St. Martin II/ 13 e.; Rest. 2010
424 Halle - Beesen St. Elisabeth II/ 12 (e.); nur Orgelwerk!
1928 425 Erfurt Lutherkirche III/ 46 e.; Restauration     (5)
426 Halle Stadtgymnasium II/ 22 n.e.
427 Magdeburg-Sudenburg St. Ambrosii II/ 29 n.e.; Umbau+Erweiterung; (33)
428 Halle Christuskirche II/ 15 (e.)
429 Petersberg Stiftskirche St. Peter II/ 28 n.e.
430 Rogätz II/ 10 e.
431 Erfurt Pädag. Akademie II/ 5 n.e.
432 Zörbig St. Mauritius III/ 40 e.; B.; Rest. 2004-2008
433 Landesheilanstalt Jerichow (37)
434 Landesheilanstalt Nietleben (bei Halle) (37)
1929 435 Spickendorf St. Nikolai II/ 9 e.;   (13)
436 Oppin St. Georgen und Elisabeth II/ 17 e.    (11)
437 Eisleben St. Peter und Paul // Taufkirche III/ 34 Umbau; n.e.;  (69)
1930 438 Halle Lutherkirche III/ 41 (e.)
439 Vitzenburg II/ 9 B. 1717; zerstört
440 Ovelgünne Kiliankapelle I/ 5 e.
441 Halle/ S. Pädag. Akademie (1) II/ 5 n.e.
442 Halle/ S. Pädag. Akademie (2) II/ 5 n.e.
443 Halle/ S. Klinikkapelle II/ 6 ((e.));   (40)
444 Viernau St. Johannis II/ 16 (e.); B.;   (56)
1931 445 Ostrau II/ 14 e.; B. 1701-03
446 Muldenstein II/ 11 e.; Kupferprospect
447 Morsleben I/ 12 (Umbau); total demoliert
448 Erxleben II/ 24 (Umbau); n.s.
449 Bornstedt (Börde) St. Mauritius I/ 14 (Umbau); eingeschr. spielbar
450 Zangenberg II/ 13 n.e.
1932 451 Oberteutschenthal St. Laurentius II/ 17 e.; (34)
452 Beuchlitz II/ 12 e.; B.
1930 453 Roskow II/ 11 e.; B. 1757;  (35)
 -- Eisleben Oberrealschule, Luther~ II/ 18 Erweiterung Opus 308  (e.); (7)
1932 454 Alleringersleben St. Ludgerus I/ 6 (Umbau); B. 1680
1934 455 Obschütz St. Laurentius II/ 8 B. 1716; instandgesetzt 2012 
456 Aschersleben / Halle/ S. Kirchenmusikschule II/ 15 n.e.;  (37)
1936 457 Beckendorf (Oschersleben) I/ 9 Instandsetzg.; Dispo.änderung
458 Halle - Diemitz Johannis der Täufer II/ 16 eingelagert
459 Neindorf Schloss II/ 13 e.; (Umbau)
460 Barleben St. Peter und Paul II/ 27 (Umbau); e.; Rest. 1999; (66)
461 Halle-Wörmlitz St. Petri II/ 12 n.e.   (2)
1937 462 Wolmirstedt II/ 29 (Umbau)/ Renovierung; n.e.
463 Liemehna II/ 13 (Umbau); e.; B. 1856
464 Güterglück St. Benedikt II/ 13 (Umbau);  (43)
1938 465 Magdeburg/ Gutenswegen St. Katharina II/ 16 n.e.; MD-Olvenstedt; II/ 20     (52)
466 Dedeleben St. Marien II/ 17 (Umbau) / Neubau; B. 1800
1939 467 Stolberg, Harz St. Martin II/ 29 Renovierung; B., n.e.; B. 1701-03
xx Umbauten, vorhandener Orgeln. Art und Umfang nicht übermittelt. Um 1900 sind solche Umbauten als opera geführt, vorher nicht.
3 hierzu finden Sie in unserer Bildergalerie Fotos (Mixtur visionis)
Da wir diese Orgel besucht hatten, wurde u.U. auch die Registeranzahl korrigiert.
intern vergebene Opusnummer, nicht bindend
 - In einem Artikel stand, 467 Orgeln/ ~ werke verließen die Orgelbauanstalt in Zörbig.
 - Um die Zahl der Opera nach oben zu puschen, wurden Umbauten in den letzten Jahrzehnten des Bestehens der  
Orgelbauanstalt mit eingerechnet, was jedoch nicht sehr aussagefähig ist.
Erläuterungen zu den Anmerkungen und Fußnoten
e.  = erhalten
(e.)  = umgebaut, aber in der Substanz erhalten
((e.))  = nur noch Reste (meist Windladen und Gehäuse) erhalten.
n.e.  = nicht erhalten
n.s.  = nicht spielbar, aber erhalten
D!  = steht unter Denkmalschutz oder ist denkmalwürdig
(Umbau)  = Umbau einer fremden Orgel
Umbau  = Umbau einer Rühlmann-Orgel
B.  = Barock- bzw. sonst. altes Gehäuse
Rest.  = größtenteils original erhaltene Orgel, die restauriert wurde MM/ JJ
1) 1876 wurde die Orgel für die alte Pollebener Kirche St. Stephanus erbaut. 
1902 kam die Orgel nach Volkstedt, St. Peter und Paul.
Die o.g. Kirche wurde nach dem 1. Weltkrieg für den Abriss freigegeben.
Die Neue Kirche, St. Stephanus, entstand an anderer Stelle im Jahr 1900.
Die Orgel dazu kam wie so oft von W. Rühlmann, opus 234 im Jahre 1901. Am 29.11.1901 wurde die Kirche geweiht.
Am 14.09.1972 wurde die Kirche behördlich geschlossen. Womöglich in dieser Zeit auch die Orgel "entsorgt"
– Etliche Teile sollen noch vor Ort sein.
Quelle:  http://www.sankt-stephanus-zu-polleben.de
2) Beim Kirchenbrand 1967, samt Inneneinrichtung, vernichtet.
3) Die Recherche ergab: Der opus 141 wurde ausgelagert, weil die Kirche für die Uni, Magazinraum, gebraucht wurde.
Bereits 1940 von Schuke umdisponiert, als sein opus 187 deklariert.
Um 1960 wurde der opus 250 (Pauluskirche) an die NAK-Gemeinde nach NDH verkauft und dort
umgebaut, jedoch nur das Orgelwerk, Prospekt blieb in Halle erhalten. 
Im gleichen Zuge, das umdisponierte Orgelwerk der Stephanuskirche in die Pauluskirche umgestellt.
Das Orgelwerk wurde erneuert und es ist eine elektronische Steuerung der Register vorhanden.
4) Laut Falkenberg ist der opus 415 umstritten und das Baujahr soll 1927 sein. Dieses Orgelwerk
wurde 1964 durch eine Schuke ersetzt. Bei einer Brandstiftung 1984 fiel auch die Orgel zum Opfer.
5) a) Diese Orgel (Opus 236) wurde 1902 für die Garnisonkirche gebaut (im Gebäudekomplex der Moritzburg).
1927 kam sie nach Erfurt, Lutherkirche (Interimsorgel) und wurde um 1935 nach Kitzen-Hohenlohe (St. Nikolai) versetzt.
Hier steht sie seither.  (II/ 13)
b) 1928 baute Rühlmann für die Lutherkirche ein Opus 425. Nach den Umdisponierungen im Jahre
1948 und 1955 geht man seit 2004 wieder dahin, die originale Disposition wiederherzustellen.
 = Diese Orgel ist alleinig von Rühlmann in Erfurt erhalten.
6) Einer Inschrift im Spieltisch der Orgel zufolge ist es der Opus 173. Leider fehlt das Firmenschild.
7a) 1826 wurde das Lehrerseminar gegründet, Seminarstraße (Nähe Petrikirche).
Hier waren unter anderem die opera 97; 102; 126 und 246 untergebracht.
7b) Neubau der Oberrealschule im Jahre 1909 (Siegfried-Berger-Straße).
Es ist anzunehmen, dass die Orgel 1909 als opus 308 gebaut wurde. Eine Erweiterung und Umbau war 1932. 
Es lässt sich eine Tendenz in der Disposition zum Neobarock feststellen.
Am 22.04.1911 wurde der Neubau des Lehrerseminars feierlich eröffnet - ebenfalls in der Siegfried-Berger-Straße. 
Gegen 1926 wurde das LS geschlossen. Beide Häuser bilden das heutige "Martin-Luther-Gymnasium".
8) Bei der Aufnahme stellte sich heraus, dass die Disposition einen romantischen Klangcharackter hat,
womöglich von Rühlmann. Leider ist kein Opus und Firmenschild vor Ort vorhanden.
Im Firmenkatalog von 1914 steht geschrieben, eine Orgel für Möckerling sei im Bau. Leider ist sie nie
Realität geworden. Es lässt sich vermuten, dass es das Orgelwerk ist, welches hier in Heiligenthal steht. 
Mit Vorsicht habe ich diese Orgel zwischen 381 und 382 eingefügt.
9) Orgel wurde 1882 von Rühlmann erbaut. Sie war von Anfang an mit der Mechanik störanfällig.
1911/ 12 entschloss man sich, das Orgelwerk zu erneuern. So steht hier eine Röver-Orgel.
Die Disposition soll ähnlich gewesen sein.
10) Diese Auskunft gab uns Pfarrer Schwarz, Chronik zu Drobitz (Opus 1):, Orgel 1911 ausgebaut und 
wegen starken Holzwurmbefalls entsorgt. Seither steht ein Harmonium.
11) Diese Orgel (Opus 2) brannte 1928 zusammen mit der Kirche ab.
Kirche mit Orgel 1929 aufgebaut, Orgel ist Opus 436 von Rühlmann. Sie wurde im Jahre 1999 repariert.
12) Die vorhandene Orgel wurde 1858 von Rühlmann umgebaut. Verwendung von etlichen Pfeifen.
Erst 1888 durch sein Sohn umgebaut und als Opus 90 deklariert.
13) Die kleine Orgel wurde durch einen Neubau im Jahre 1929 ersetzt. Das Register Aeoline ist nicht mit Pfeifen besetzt.
14) Die Orgel erbaute 1858 A. Reubke aus Hausneindorf. Bereits nach 40 Jahren baute Rühlmann diese
Orgel nach den modernsten Gesichtspunkten um. Während der beiden Kriege wurde der Orgel viel Schaden
zugefügt - Kirche wurde kaum genutzt. 
Ab 1964 wurde die Orgel immer wieder umgebaut, auch in der Disposition geändert.
1984 wurde die Orgel wegen baulich schlechtem Zustand abgetragen. An den freien Platz kam 1985 die 
Röver-Orgel aus der Kirche St. Marien.
15) Der Ort fiel 1978 der Braunkohle zum Opfer. Das Kircheninventar wurde verteilt.
Die Orgel soll den Niemegker Akten nach 1978 nach Rätzlingen (Bördekreis) gekommen sein.
Die Akten der KPS belegen dies auch, aber eine Aufstellung erfolgte nicht.
So ist die Orgel z.z. als vermisst gemeldet bzw. entsorgt.
16) Die Orgel wurde ursprünglich mit II/ 14 erbaut. Jedoch durch Rühlmann auf II/ 15 erweitert und die
Dispositionsänderung durch selbige Firma vorgenommen. Es ist seitlich noch ein zusätzliches Register eingefügt.
Also ist die Orgel heute II/ 16 mächtig.
17) Im Original 1882/ 83 als mechan. Kegelladen Orgel von Eduard Beyer aus Magdeburg erbaut.
Die 1907 umgebaute Rühlmann-Orgel wurde durch selbige Firma 1937 in der Disposition aufgehellt. Im Laufe der
Jahre wurde die Disposition immer wieder geändert. 
Von 1997 bis 2000 wurde sie durch die Fa. Sauer umfangreich repariert und in der Disposition der heutigen
Klangvorstellung angepasst = Es ist ein Gemisch von Registern.
18) Die Orgel aus dem Betsaal des Mutterhauses wurde womöglich in den ersten Jahren hier hin gestellt. Diese
Orgel missfiel den Schwestern und sie sammelten fleißig. So konnte 1908 eine neue Orgel gestellt werden.
Sie ist heute das einzige Original der Zörbiger Rühlmann-Orgelbauanstalt in der Stadt Halle/ Saale.
19) Der Orgelprospekt stammt entweder von Voigt 1833/ 34, oder noch früher.
Rühlmann baute das Orgelwerk neu. 1948 erfolgte eine Umdisponierung durch Mürkens, Eisleben.
20) Ort sollte der Braunkohle weichen. Aus diesem Grund wurde die Orgel 1988 ausgeräumt. Es steht
nur noch das Gehäuse.
Ort und Kirche stehen heute noch.
21) Der Opus 18 kam 1873 oder 1875 in die Kirche und kostete 536 Taler. 
Nach umfangreichen Reparaturarbeiten an der Kirche wurde auch eine neue Orgel aus selbiger
Orgelbauanstalt eingebaut. Der Orgelprospekt wurde von der alten Orgel übernommen.
Orgel ist eingeschränkt funktionsfähig.
22) Wegen Bauarbeiten in der Kirche wurden die Pedalpfeifen ausgelagert.  (Stand 1999)
Ansonsten ist die Orgel original erhalten.
23) Das Gehäuse stammt von 1698/ 1700 und ist erhalten. Das Orgelwerk stammt von 1915 und wurde
nach 1950 aufgehellt; in der Disposition geändert.
2006 durch A. Baumhoer restauriert. 2 Register fehlen noch, Geldmangel.
24) Die Orgel der Klinischen Kapelle (Magdeburger Str.) ist zerstört und wenige Reste sind erhalten.
Die Orgel selbst war auch nur ein Umbau von Rühlmann. 
Der Raum ist noch als Kapelle erkennbar. 
25) Die Orgel wurde 1954 durch "Schuster & Sohn", Zittau, umgebaut und erweitert.
Die Kirche ist heute Ruine.
26) Das heutige Schönebeck besteht aus vielen kleinen Randgemeinden. Diese vereinten sich vorher auch schon.
Seit 1932 ist u.a. Bad Salzelmen ein Stadtteil von Schönebeck. Dieser wiederum geht seit 1894 durch
die Zusammenlegung von Groß Salze und Elmen zur Stadt Groß Salze hervor.
Die Stadt Groß Salze wurde 1926 in "Bad Salzelmen" umbenannt.
27) Von den Rühlmännern wurde sie 1930 repariert und gereinigt. 1959 wurde die Disposition grundlegend geändert.
28) Nachdem Mitte November 2008 ein Stück aus dem Turm herausgefallen war, steht es um die Standfestigkeit
des Turmes schlecht. Womöglich steht die Kirche somit ganz vor dem Aus.
29) Die Orgel sollte erbaut werden und um 1930-1940 wurde der Ort wegen der Braunkohle etappenweise abgebaggert. 
Informationen vor Ort nach, wurde die Orgel nicht erbaut.
Was aus dem Inventar etc. wurde, ist derzeit nicht bekannt. 
30) Die Kirche wurde vor 1975 abgebrochen. Der Verbleib der Orgel ist ungewiss, wird aber ebenfalls dem Abbruch
zum Opfer gefallen sein. Tagebau.
31) Mit der am 17.09.1922 geweihten Orgel wollte sich die Gemeinde nicht recht anfreunden. Bereits 1953 überlegte
man für einen Umbau. Es wurde nur wenig durchgeführt. 1957 wurde durch VOIGT instandgesetzt und 
Umdisponiert. 1981 wollte man die Orgel neu bauen, 270.000 Mark.
1993 Abbau der Orgel, Verwendung fand das Gehäuse von J.G. Mende. A. Voigt baute das Orgelwerk neu.
32) Die Orgel hatte 54 Register, davon 4 Transmissionen. Durch Kriegseinwirkung 1944, wurden Orgel und
 Kirche beschädigt. Im August 1967 wurde die Kirchenruine beseitigt.
33) Die Orgel wurde 1879 durch W. Sauer, Frankfurt/ Oder neu erbaut (II/ 24). 1926 & 28 wurde sie durch W. Rühlmann
umgebaut und erweitert (II/ 29). Ein erneuter Umbau (neobarock) fand durch Eule, Bautzen, 1959 statt. 
Die Orgel ist noch erhalten, jedoch nicht mehr in originaler Substanz - durch diverse Umbauten.
34) Die alte Orgel wurde bereits 1900 durch Rühlmann umdisponiert. Zeitnah entstand auch das heutige Gehäuse.
Erst 1932 baute Rühlmann zu seinem vorhandenen Gehäuse das neue Orgelwerk.
35) Die Orgel wurde 1996 durch die Eberswaldaer Orgelbauwerkstatt abgebaut und eingelagert. 1997 Restauriert.
36) Die Orgelsanierung war Anfang 2017. Ende Mai erfolgte in der Gemeinde die festliche Zermonie.
Im Archiv fand sich das Baujahr vom Orgelwerk. Dies ist mit 1923 angegeben.
37) Die Kirchenmusikschule wurde auf dem Objekt der Kirche St. Stephaneum errichtet. 
Nach Auskunft des Rektors Wolfgang Kupke, kam die Orgel von der EHK in Aschersleben (1926-1938)
mit nach Halle/ S. Zwei Orgeln waren nur gemietet und gingen nach dem Bau der großen Orgel (456) wieder
zurück nach Zörbig. Ob diese beiden Orgeln dann in den Landesheilanstaltung aufgestellt wurden?
Ob andere Orgeln von anderen Firmen standen ist derzeit ungewiss.
Welche in Aschersleben verblieben oder mit nach Halle gekommen sind?
Im Jahre 1939 übersiedelte die Kirchenmusikschule. 
In der Kirchenzeitung "Provinzialkirche" vom 15.05.1931 fanden sich wenige Hinweise über die 4. und größte
Orgel der KiMu, ebenfalls die Disposition.
Das Opus 416 steht im "Europaschule Gymnasium Stephaneum Aschersleben" und ist erhalten.
38) Die Kirche in Warmsdorf war baufällig und bereits seit 1960 entwidmet und die Orgel war ausgelagert. 
Die Kirchenruine wurde 1990 verkauft. In dem historischen Denkmal entstanden drei Mietswohnungen,
in denen seit Januar 2009 eine Frühstückspension betrieben wird.
Die eingelagerte Orgel wurde vor 1990 nach Latdorf verkauft und dort aufgestellt.
Die baufällige Kirche in Latdorf war nach der Instandsetzung mit der Orgel versehen worden.
39) Die Kirche St. Spiritus war schon zu DDR-Zeiten baufällig. Die Orgel wurde vor 1960 schon ausgelagert.
Die Kirche wurde um 1994 instandgesetzt und hat eine neue Orgel. Die Rühlmann-Orgel wurde entsorgt.
40) Bei meiner Anfrage im Jahr 2004 war sie noch als Ruine erhalten. Mittlerweile wurde die Klinik ausgelagert - 
nach Halle-Kröllwitz. Der Zustand ist uns derzeit nicht bekannt.
41) Nach Auskunft des Kantors W. Lindner, wurde die Orgel 1955 umgebaut. 1974 stellte Lahmann, Leipzig,
die Orgel nach Neustadt a.d. Orla (Stadtkirche) um. Seit 1982 ist sie ausgelagert.
42) Das 1907 gegründete Lehrerseminar befand sich von 1910 bis ~1925 im neu errichteten
Seminargebäude der Stadt. Hier befand sich eine vom Fiskus bestellte und bezahlte Orgel.
Im Juli 1927 wurde die Orgel abgebaut und nach Droyssig gebracht. Leider verliert sich derzeit
hier die Spur.
Die Übeorgel kostete 4.096,00 Mark und das Gehäuse 296,61 Mark. Der Anstrich 66,57 Mark.
43) Die Orgel wurde 1900 durch den Magdeburger Orgelbauer Eduard Beyer erschaffen.
1937 baute sie Rühlmann durchgreifend um. 1981 erfuhr sie durch den Orgelbaumeister
Wolfgang Nußbrücker, Plau a. See, einen weiteren Umbau. Da eine Reparatur sich
wegen dem alten Zustand nicht gelohnt habe und es als zu schwierig erwies.
44) Die 1903 erbaute Orgel stand nur 3 Jahre für den Dienst. Wegen Kirchensetzungen wurde die Kirche
1906 aufgegeben und stand bis 1948. Kirche und Orgel sind 1948 abgebrannt.
Nach 1906 gab es eine kleine Interimskirche, möglich, dass die kleine Orgel aus der großen
erbaut wurden ist. Diese Interimskirche gibt es auch nicht mehr.
Der "schiefe Turm" wurde 1964 beseitigt.
45) Kirche und Schloss brannten im April 1945 nieder. Die Ruinen blieben einige Jahre stehen und 
das Ambiente wurde etwa 1953 entfernt.
46) Die Orgel wurde in den 1950-er Jahren wegen einer Restauration abgebaut.
Die Orgel kam nie mehr zurück. Die Aula wurde zu DDR-Zeiten Speiseraum,
Hilfssporthalle. Womöglich sind noch Teile irgendwo vorhanden. 
47) Über das Stadtarchiv ist es mir nicht gelungen, Informationen über die Orgel zu erfahren. 
Dessau und Zerbst wurde in großen Teilen durch den 2. Weltkrieg zerstört. Somit wird die Orgel
ein Kriegsverlust sein.   Dies war ein Umbau.
48) Nach der Aufgabe des Lehrerseminars wurde das Inventar verkauft. Womöglich
ist die Orgel an einem anderen Standort anzutreffen.
49) Die Orgel wurde um 1970 wegen Kirchenbaufälligkeit größtenteils herausgenommen.
Nach Kircheninstandsetzung wurde die Kirche als Orgellager umfunktioniert.
50) Die Oberrealschule trug früher den Namen "Mackensen-Schule". 
Die beiden Opera (288, 412) hatten das gleiche Schicksal.     Die Orgel überstand
Ostern 1945 den schweren Bombenangriff. Später wurde die Orgel bei Renovierungs-
arbeiten entfernt.                   (Archiv der Franckeschen Stiftungen)
51) Die Schulakte aus dem Merseburger Archiv zeigt viel Schriftverkehr und Einrichtungen des
königl. Lehrerseminars, jedoch über die Orgel nur kurze Abrisse.
Bereits 1925 wurde das Lehrerseminar wieder aufgegeben und die Orgel sollte weg oder 
zurück nach Zörbig.
Die Übeorgel kostete im Jahre 1925 umgerechnet als Neuwert 3200 Mark. Der Jetztwert
ist mit 3000 Mark angegeben. 
Es ist im Schriftverkehr nie die Rede, um welche Orgel es sich handelt und wie viel dort standen. 
52) Kirche und Orgel fielen am 16.01.1945 dem Bombenangriff zum Opfer. (Orgel fehlten 15% der Pfeifen)
Teile der Orgel konnten geborgen werden und wurden eingelagert. Die Kirche in 
Olvenstedt wurde nach dem Krieg wieder aufgebaut und 1953 geweiht. 
Hierhin kamen einige Teile der Orgel aus Gutenswegen und durch Schuster 1959/ 60 
erweitert und am 03.04.1960 geweiht.
Laut Internet : www.laurentius.olvenstedt.de; fiel die Orgel am 16.01.1945 dem Krieg zum Opfer.
53) Seit einigen Jahren wird der Ort umgesiedelt. Er liegt direkt am Flughafen. Das ehemalige
Ortsbild ist bereits nicht mehr. Die Kirche, welche nach 2000 restauriert worden ist,
 ist das letzte Gebäude im  alten Ort. Ob die Kirche mit Inventar eine neue Heimat finden?
54) Die Literatur weißt hier fälschlich die Baptistische Kirche (EFG) in Berlin-Mitte aus.
Jedoch steht die umgesetzte und umdisponierte Orgel in der Christus-Kirche, (BFP).
55) Die Orgel wurde auf II/ 20 erweitert.
56) Die 1899/ 1900 errichtete Orgel (Theodor Kühn, Schmiedefeld), wurde durch ein Blitzeinschlag
im Kirchturm und anschließender Feuerbrunst durch das Löschwasser am 19. Juli 1929 zerstört.
10 Tage später entluden sich ebenfalls mehrere Gewitter und der Blitz schlug wieder ein.
Das Kirchenschiff konnte vor dem Flammenmeer gerettet werden.
Wieder des Wassers konnte die Orgel nun nicht mehr errettet werden.
Am 23. September 1930 begann der Aufbau der Rühlmann-Orgel.
57) Unter Beibehaltung des Gehäuses wurde 1952 durch Schuster & Sohn, Zittau
der Spieltisch und das Rückpositiv erstellt. Etliche Register sind von 1952.
58) Diese Orgel hatte bis 1981/ 82 Bestand. Es wurde eine neue Orgel erbaut und die Rühlmann-
Orgel wurde abgebaut und als Ersatzteile verkauft.
59) Die Orgel wurde für die holländisch-reformierte Kirche in Potchefstroom erbaut. Nach 
Recherche steht sie jetzt in der Kirche Mooiriver. 
Ob die Orgel umgesetzt wurde oder die Kirche anders benannt wurde - noch ungeklärt.
(= es soll sich lt. Information lediglich um einen neuen Spieltisch handeln)
60) 1956 wurde die Orgel umfassend verändert. Neuer Spieltisch, Erneuerung einiger Register,
elektr. Steuerung. Lediglich wenige Register und die Windladen sind original erhalten.
61) Dies ist die erste Orgel nach dem Ersten Weltkrieg, welche erbaut wurde. Leider wurde sie
1945 beim Bombenangriff zerstört.
62) Bei dieser Orgel wurden nur wenige Register neu eingebaut, der Rest ist alt oder von Fr. Voigt, Eisleben.
Gehäuse, wenige Register, Balganlage und die Mechanik sind durch Rühlmann erbaut.
Derzeit wird die Orgel NEUTRAL (ohne opus) geführt.
63) Die Kirche St. Gertrud, zu Hohendorf, wurde von 1887 - 1889 erbaut. 
Die Weihe erfolgte am 09.04.1889.
Im Zuge der Gebietsreform von 1932 kam Hohendorf zu Neugattersleben.
64) Hier ist nur noch das Gehäuse vorhanden. Der Spieltisch und Disposition sind komplett neueren Datums.
65) Hier ist nur noch das Gehäuse vorhanden. Dahinter verbirgt sich eine digitale Orgel.
66) Die Stabilität der Kirche war in Gefahr, so gab es umfangreiche Bauarbeiten an der Kirche.
1999 wurde die Orgel restauriert und wenige Jahre später für die bevorstehende Bauarbeiten eingehaust.
Leider war der Schmutz so extrem, dass dadurch die Orgel stark verschmutzt wurde. - Eine große
Reinigung muss erfolgen, was für die Gemeinde anstrengend ist. 
Bis heute ist das Übel.
67) 1874 wurde die Orgel durch Richard Kreutzbach, Borna, erbaut. 1906 baute Rühlmann die mechanische
Schleiflade in eine pneumatische Taschenlade um. Sicherlich wurden auch noch andere Teile gewechselt. Disposition geändert (?)
1954/55 disponierte die Firma Jehmlich, Dresden, die Orgel wiederum um. 
68) Der "Zeitschrift für Instrumentenbau" vom 01.Februar 1892 nach, soll die Orgel bereits von 1891 sein.
69) 2012 wurde die Kirche als "Taufkirche" eingeweiht - Martin Luther wurde hier getauft. Darüber hinaus entsteht mit Hinblick auf
das Reformationsjubiläum 2017 das "Zentrum Taufe". Den Kirchenumbau vertrug die noch spielbare Orgel nicht. So entschloss
man sich, den Prospekt zu erhalten und ein komplett neues Orgelwerk entstehen zu lassen - VOIGT, Bad Liebenwerda.
Die Tage an dem die letzten Rühlmann-Teile verschwinden, sind gezählt. Hoffentlich wird etwas als Andenken übernommen…..
Jul 16